Ihre Bewerbung am ZAP-Lehrinstiut

Bewerben können Sie sich für die KJP-Ausbildung zu einen Ausbildungsbeginn 2021 zu einem Zeitpunkt Ihrer Wahl und für die PP-Ausbildung zu einem Ausbildungsbeginn in 2021, ebenfalls zu einem Zeitpunkt Ihrer Wahl.

Formale Voraussetzungen

Für Ihre Bewerbung ist es noch nicht erforderlich, dass Sie bereits das Eingangsstudium abgeschlossen haben, aber bei Beginn der Ausbildung müssen die gesetzlichen Eingangsvoraussetzungen nach dem Psychotherapeutengesetz (PsychThG) erfüllt sein:

  • für die Ausbildung in Psychologischer Psychotherapie: der Masterabschluss/ das Diplom in Psychologie mit dem Prüfungsfach "Klinische Psychologie"
  • für die Ausbildung in Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie: der Masterabschluss/ das Diplom in Psychologie mit dem Prüfungsfach "Klinische Psychologie" oder das Diplom in Pädagogik bzw. Erziehungswissenschaften oder das Diplom in Sozialpädagogik.

Für die Anerkennung der Masterabschlüsse und bei allen anderen Unklarheiten zur Zugangsberechtigung erfolgt immer zuerst eine Vorprüfung durch die Institutsleitung; das zuständige Landesamt in Kiel entscheidet erst nach einer positiven Vorprüfung und einer vorläufigen Ausbildungszusage durch die Ausbildungsstätte.

Das Landesamt kann also erst dann die Prüfung auf Zulässigkeit des Hochschulabschlusses vornehmen, wenn zuvor die Stellungnahme der Ausbildungsstätte vorliegt.

Bitte wenden Sie sich daher zunächst immer an die Ausbildungsstätte und noch nicht an das Landesamt.

Hierzu muss zunächst:

  1. die Universität die Äquivalenz zu den vorgegebenen Studienabschlüssen nach dem PsychThG bescheinigen;
  2. danach prüft die Leitung der Ausbildungsstätte die vorgelegten Unterlagen und
  3. dann muss im Auswahlverfahren ein Ausbildungsplatz zunächst vorläufig zugesagt werden.
  4. Wird diese Ausbildungszusage dann von der BewerberIn angenommen, erfolgt
  5. der Antrag der Ausbildungsstätte an das Landesamt auf Bestätigung der Ausbildungszusage.

Andere Ausnahmen, wie ein Bachelor-Abschluss oder andere Sonderregelungen sind nicht möglich.

Mindestanforderungen für AbsolventInnen, die keinen gesetzlich vorgeschriebenes Masterabschluss/ bzw. Diplom vorlegen können:

  • universitärer, psychologischer Masterstudiengang in Klinischer Psychologie (EQR 7 - Niveau) mit einer benoteten Prüfung im Prüfungsfach in Klinischer Psychologie analog des Psychologie-Diploms (gilt für die PP- oder die KJP-Ausbildung)
  • universitärer Masterstudiengang der Erziehungswissenschaft (berechtigt nur zur KJP-Ausbildung)

Hinweis: Das Bachelor- und Master-Studium im Sozialwesen berechtigt formal auch zur KJP-Ausbildung. Wir weisen aber darauf hin, dass in den KOOP Kliniken oft für diese Berufsgruppen weniger Plätze für die PT 1 und 2 Zeit zur Verfügung gestellt wurden.

Angesichts der Vielzahl der KJP-Bewerbungen bevorzugen die Kinder- und Jugendpsychiatrischen Kliniken für die zur Verfügung gestellten PIA-Plätze oft zunächst nur die Master-PsychologInnen und danch dann die Master-Pädagoginnen mit Uni-Abschlüssen, wobei die Master-Absolventinnen der Fachhochulen dann geringere Chance mehr haben.

Persönliche Voraussetzungen

Wir erwarten von Ihnen eine für den psychotherapeutischen Beruf geeignete ethische Grundhaltung und achten im Auswahlverfahren weniger auf Ihre Noten oder Scheine als vielmehr auf den persönlichen Eindruck und unsere Einschätzungen über Ihre Eignung. Wir glauben, dass sich eine hilfreiche Psychotherapie oft nur in einer besonderen therapeutischen Beziehung entfalten kann, die auch wesentlich durch die Therapeuten-Persönlichkeit mitgestaltet wird.

Respekt, Achtsamkeit, Einfühlungsvermögen, Aufrichtigkeit, Kreativität und Toleranz sowie die Fähigkeit zur kritischen Selbstreflexion z.B. gehören für uns ebenso dazu, wie die leichter lernbaren technischen Fachkompetenzen. Differenzierte, persönliche Empfehlungen bzw. Referenzen werden von uns besonders berücksichtigt.

Kennenlernen

Eine erste Orientierung kann sicher durch das Vergleichen der Internetauftritte und der Informationsmaterialien erfolgen; aber die zuverlässigsten Aussagen über die Stärken und Schwächen eines Ausbildungsinstitutes erhält man nicht alleine dadurch, sondern nur im direkten Gespräch mit uns und unseren AusbildungskollegInnen, die an der Ausbildungsstätte schon ihre eigenen Erfahrungen gemacht haben.

Erste Informationen erhalten Sie u.a. auch auf unseren regelmäßig stattfindenden Informationsveranstaltungen (Termine bitte der Startseite entnehmen oder im Sekretariat erfragen). Gerne möchten wir Ihnen aber auch die Gelegenheit geben, die Atmosphäre an unserem Institut einmal kennen zu lernen.

Deswegen möchten wir Sie einladen. Buchen Sie über das Sekretariat kostenfrei einmal einen freien Platz in einem allgemeinen Seminar oder einem Grundlagenkurs Ihres Verfahrens. Nutzen Sie die Gelegenheit, um in den Pausen die AusbildungskollegInnen selbst einmal nach den Vor- und Nachteilen einer Ausbildung bei uns hier am Lehrinstitut.  Vor allem überprüfen Sie für sich auch, ob Sie es sich vorstellen können, regelmäßig über mind. 3 Jahre max. 2x pro Monat diese Anstrengung auf sich zu nehmen. Sie werden auf solch einem "Schnuppertag" sicher hilfreiche Eindrücke erhalten.

Eine weitere Möglichkeit zur Entscheidungshilfe wäre auch der Kontakt zu unseren PIA-SprecherInnen. Natürlich können Sie sich mit Ihren Fragen auch an das Sekretariat, Frau Andersen, Frau Berger, Frau Gnielka oder Frau Selmaier wenden.

Die Kontaktdaten entnehmen Sie bitte der Seite: Ansprechpartner.

Verhaltenstherapie oder/und Psychodynamische Verfahren?

In fast allen Uni-Studiengängen wird die VT sehr einseitig bevorzugt und gelehrt; die psychodynamischen Verfahren werden oft ausgegrenzt oder als "historisch" abgewertet. Das entspricht aber keineswegs der Versorgungsrealität und auch nicht den neueren wissenschaftlichen Studien.

Wir achten darauf, dass wir nach Möglichkeit ein ausgewogenes Verhältnis von BewerberInnen für die psychodynamischen Verfahren (TP und AP) und die Verhaltenstherapie (VT) erreichen.

Wichtig ist, dass Sie sich zunächst im gewählten Verfahren "zu Hause fühlen" und später dann Ihre Verfahrenskompetenzen erweitern. Daher müssen Sie sich zunächst auch noch nicht endgültig festlegen, sondern können erst einmal "hineinschnuppern".

Ablauf Bewerbung

Ihre Bewerbung richten Sie bitte neben den üblichen Unterlagen (Anschreiben mit E-Mail Adresse sowie ein tabellarischer Lebenslauf, die Kopie des Diplom-Zeugnisses oder eine Äquivalenzbescheinigung durch die Aufsichtsbehörde) an das

Lehrinstitut Lübeck - ZAP Nord GmbH
Fackenburger Allee 1
23558 Lübeck.

  • Hilfreich wäre es, wenn Sie sich in dem Anschreiben möglichst persönlich mit Ihren Interessen sowie Ihren Stärken und Schwächen vorstellen könnten und was Sie bei uns besonders lernen möchten.
  • Die Zulassung zur Ausbildung erfolgt erst nach einem Auswahlgespräch. Falls Sie dazu eingeladen werden und zusagen, so wird für das Auswahlverfahren zunächst eine Schutzgebühr von 250 Euro erhoben, die als eine Art "Pfand" dient und nur dann einbehalten wird, wenn Sie eingeladen werden, aber nicht zum vereinbarten Termin erscheinen oder die Ausbildung doch nicht bei uns beginnen sollten, obwohl Sie von uns im Auswahlverfahren eine Zusage erhalten hatten. In allen anderen Fällen wird dieser Betrag mit den Lehrgangsgebühren verrechnet (bei einer Zusage) oder erstattet (bei einer Absage), so dass Ihnen real im Normalfall keine Kosten entstehen.
  • Im Ausbildungsvertrag verpflichten sich die BewerberInnen, die Ausbildungs- und Prüfungsverordnung, das Curriculum sowie die Durchführungsbestimmungen und ggf. Anordnungen der Institutsleitung anzuerkennen. Die Institutsleitung verpflichtet sich umgekehrt in gleicher Weise zur Einhaltung dieser Normen und darüber hinaus zur ständigen Verbesserung der Ausbildungsangebote, wobei die Mitwirkung der AusbildungskandidatInnen bei der Ausgestaltung der gesetzlichen Vorgaben gewollt und weitgehende Gestaltungsmöglichkeiten erwünscht und garantiert werden können.

Quereinstiege

aus anderen Ausbildungsstätten für die PP- bzw. KJP-Ausbildung sind auch möglich, wenn ein Platz frei geworden ist: Wir bemühen uns dann um ein zeitnahes Bewerbungsgespräch. Für langfristige Planungen sind auch individuelle Terminabsprachen unter mail@zap-nord.de möglich. Gerne können Interessierte - bei freien Kapazitäten - auch an einem Seminar teilnehmen, um unser Institut etwas kennenzulernen und um unsere AusbildungskollegInnen nach den Vor- und Nachteilen einer Ausbildung an unserem Institut zu befragen.