Psychotherapie Weiterbildung:

ZAP-Institut Lübeck für Ärztliche Psychotherapie

  Startseite   

 

Ausbildung

Curricula

Kosten

Semesterplan

Anspruch & Qualität

Bewerbung

 

Ärzte

Flyer

Weiterbildung

 

Patienten

Therapieplatzsuche

 

Wer hilft weiter?

Kontakt

 

Dozenten

Koop-Kliniken und Lehrpraxen

PIA-Vertreterinnen

& Ethikkommission

 

 

Datenschutz

Patienteninformationen zum Datenschutz

 

Gesetze und Richtlinien

Impressum ZAP Nord
Unsere AGB

Links

 

Interne Seiten ZAP Nord

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lehrinstitut Lübeck ZAP Nord GmbH

Anerkennung Ärztliche Weiterbildung

Das Lehrinstitut ZAP Nord GmbH Lübeck bietet für Ärzte folgendes an: 

Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

(240h Theorie, 70h Balintgruppe, 32 h AT/PM/Hypnose, 1500h Behandlung unter 375h Supervision, 150h Einzelselbsterfahrung, 140h Gruppenselbsterfahrung)

 

Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie

(120h Theorie, 70h Balintgruppe, 32h AT/PM/Hypnose, 240h Behandlung unter 60h Supervision, 150h Einzel- oder Gruppenselbsterfahrung)

 

Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und –psychotherapie

(120h Theorie, 70h Balintgruppe, 32h AT/PM/Hypnose, 240h Behandlung unter 60h Supervision, 150h Einzel- oder Gruppenselbsterfahrung

 

Zusatzweiterbildung Psychotherapie fachgebunden

(120h Theorie, 30h Balintgruppe, 32h AT/PM/Hypnose, 120h Behandlung unter 30h Supervision, 10 Erstuntersuchungen unter Gruppensupervision)

 

Zusatzbezeichnung Psychoanalyse

(240h Theorie, 600h Behandlung unter 15h Supervision, 250h Selbsterfahrung)

 

Gruppenfachkunde

(48h Theorie, 60h Behandlung, 40h Supervision, 80h Gruppenselbsterfahrung)

 

Die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie legt den Schwerpunkt der Behandlung auf Konflikte und Entwicklungsstörungen, die in der aktuellen Lebenssituation des Patienten auftreten. Der Therapeut und Patient bearbeiten die zugrunde liegenden Ursachen von Konflikten und Störungen, die aus der weiteren Vergangenheit, insbesondere aus der frühen Kindheit der Patienten stammen.

Die psychoanalytischen Konzepte vom Unbewussten, Widerstand, Übertragung und Gegenübertragung werden in die Ar-beit von tiefenpsychologisch fundierten Therapeuten integriert.

Die Verhaltenstherapie hat sich in den letzten Jahrzehnten weiterentwickelt und integriert eine Vielzahl an Konzepten und Methoden. Die Ursachen und aufrechter-haltenden Bedingungen für psychische Erkrankungen werden als multifaktoriell bedingt gesehen. Störungsspezifische und störungsübergreifende Methoden werden in der Therapie eingesetzt.

Die Kinder- und Jugendpsychiatrie und psychotherapie umfasst seelische Störungen sowie körperliche Erkrankungen und deren psychische Begleiterscheinungen. Das freie Spiel und das kindgerechte begleitende Gespräch wird vom Therapeuten hinsichtlich der Gefühls- und Erlebenswirklichkeit des Kindes und der aktuellen Problematik gedeutet. Bei Jugendlichen steht die vertrauensvolle therapeutische Interaktion im Mittelpunkt der Arbeit. Parallel zur Analyse des Übertragungsgeschehens können Methoden der szenischen Darstellung, z.B. Malen, Sandspiel, Traumarbeit, KiP u.v.m. angewandt werden.

von ÄK SH anerkannte Dozenten Supervisoren SelbsterfahrungsleiterInnen finden Sie hier